Wo Kiffen erlaubt ist….

Ein Song von Chan Romero, „The Hippy Hippy Shake“, füllte den Raum. Ein fantastisches Bühnenbild und ein Zweimannzelt auf der Bühne, in das sich ein Hippie-Pärchen in schummerig- bunter Atmosphäre zurückzog, waren die ersten Eindrücke für die mehr als 500 Narren, die sich teils dem Anlass entsprechend verkleidet hatten. Kurz darauf stieg eine Vielzahl Woodstock-Anhänger aus dem Zelt. Sitzungspräsident Michael Kasel und Jenny Eisenring hatten die Zuschauer, denen die Aktiven in der voll besetzten Halle dankbaren Beifall zollten, auf einen turbulenten Abend eingestimmt. „Bitte unterlassen Sie das Rauchen in der Halle. Kiffen anlässlich des heutigen Themas ist natürlich erlaubt“, scherzte Kasel. Pizza-Bäcker Ansgar Eisenring präsentierte mit italienischem Akzent und viel Wortwitz seine Stimmungspizza. 25 Jahre sei er nun in Deutschland, eine Anspielung auf das 25-jährige Bestehen des KV Mannern, aenen wie de annern 1990.
Die Jugendgarde unterhielt das Publikum (Trainerin Susanne Marx) mit gut einstudierten Tänzen. Julia Eisenring und Regina Marx zeigten eine Persiflage auf Funkenmariechen im fortgeschrittenen Alter. Den Bürgermeisterwechsel in der VG Kell am See machte Alfred Brosius als Fahrer des Amtschefs zum Thema. „Den Job habe ich von seinem Vorgänger übernommen.“
Aber auch andere prominente Büttenredner hatten sich angesagt. Bürgermeister Martin Alten und Pastor Kai Georg Quirin erschienen als Don Camillo und Peppone. Allerdings hatten sie die Rollen getauscht. Auf den Besuch einer gemischten Sauna angesprochen, antwortete der Pastor: „Kein Problem, es dürfen auch Evangelische dabei sein.“ Pastor Quirin und Ortsbürgermeister Tim Kohley präsentierten sich als „Die Mannerer Herzbuben“ mit Stimmungsliedern und Schlagern, unter anderem den Lieblingslieder des Pfarrers „Amsterdam“ und „Hello again“.
Für 25-jähriges aktives Wirken in der Manderner Fastnacht wurden Alfred Brosius und Ansgar Eisenring vom Verein geehrt.
Fotostrecke im Internet unter der Adresse
volksfreund.de/fotos

Die weiteren Akteure:
Zwei Funkenmariechen, (Trainerin: Hannah März), Showact Riverdance of Mannerisch, Showtanz „Summer of Love“, (Trainerin: Eva Rodammer und Louisa Marx), „Die stumpfen Messerstecher“ (Leitung: Jenny Eisenring und Simon Marx), Große Garde (Trainerin Kristina Eiden und Julia Eisenring), Siebenborn- Simpels als Schneewittchen (Trainerin: Tina Eisenring und Kerstin Hermesdorf), Männerballett Monkey and Bananas (Trainerin: Jenny Eisenring und Kristina Eiden), Showtanz „Jimpis & Kas Danceclub,“ (Trainerin: Jenny Eisenring und Katharina Marx, Technik (Thomas Marx, Rene Thome, Kevin Grundhöfer), Kulissenschieber (Egon Edlinger und Ali Thein), Bühnenbildgestaltung (Dietmar Schneider, Susanne Marx, Markus Biewer), Fotograf (Volker Oerschkes), Maske (Yvonne Grünewald).

Weitere Veranstaltungen in Mandern: Weiberdonnerstag, 12. Februar, ab 19.11 Uhr, Karnevalsparty mit Burkhard Gouverneur, Kölsch-Rockband mit den Dompiraten. Eintritt 5 Euro an der Abendkasse; Kinderkappensitzung am 15. Februar um 16.11 Uhr. Einlass ab 15:11 Uhr, Eintritt zwei Euro für Erwachsene. Buntes Faschingstreiben an Rosenmontag ab 14.11 Uhr im Jugendheim Mandern. Es lädt ein die Frauengemeinschaft Mandern.

 

(Text. Hans Muth, Volksfreund)

Dieser Beitrag wurde unter Home veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.